Previous Page  6 / 9 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 9 Next Page
Page Background

Page 6

The Islamic Bulletin

Der Sinn des Lebens

sandte bekam die heilige Schrift. Im Koran werden diese

Propheten, Ihre heiligen Schriften, ihre Geschichten,

und ihre Prinzipien ihrer Mission mit genauen Details

genannt. Traf Mohammed sie, sprach er mit ihnen, aß

er mit Ihnen und arbeitete mit Ihnen zusammen, um

ihre Biografien zu schreiben? Nein, das hat er natürlich

nicht. Im Koran wird auf Mohammed als den Botschafter

des allmächtigen Gottes verwiesen und als das Siegel

der vorhergehenden Propheten – was die Grenze seiner

Rolle als menschliches Wesen bedeutet.

„Mohammed ist nicht der Vater eines eurer Männer,

sonder der Gesandte Allahs und das Siegel der Proph-

eten; und Allah hat volle Kenntnis aller Dinge. (Koran

33:40)

Muslime beten nicht Mohammed an, wir sind

keine Mohammedaner. Wir haben nicht das Recht, den

Namen Mohammeds zu ändern und zu sagen, dass wir

Mohammedaner sind. Nein, auch die Menschen die

Moses gefolgt sind, waren keine Moseaner. Die Men-

schen die Jacob gefolgt sind, waren keine Jacobiter.

Oder die Menschen die Abraham gefolgt sind, waren

keine Abrahamianer. Oder Davidianer... Nein, nein,

nein. Und warum nennen Menschen sich selbst Chris-

ten? Christus hat sich nicht einmal selbst einen Christen

genannt, weswegen also nennen sich die Menschen

selbst Christen?

Jesus Christus sagte, was auch immer er vom all-

mächtigen Gott empfing, war das Wort Gottes und was

er hörte, war das was er sagte! Das war das was er tat!

Weswegen nennen sich die Menschen selbst Christen?

Wir müssen Christus-ähnlich sein! Was aber war Chris-

tus-ähnlich? Er war ein Diener des allmächtigen Gottes;

und deswegen sollten wir Diener des allmächtigen

Gottes sein, sonst nichts!

Als die letzte heilige Schrift und göttliche Enthül-

lung, macht der Koran eine klare und präzise Aussage,

„Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollen-

det und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den

Islam zum Bekenntnis erwählt.“ (Koran 5:3)

So kam durch den Koran das Wort Islam. Denn

wenn das Gebäude komplett ist, wirst Du es Haus nen-

nen. Wenn ein Auto auf der Fertigungsstraße ist, ist es

kein Automobil – es ist im Prozess der Fertigung! Wenn

es fertig gestellt ist, wurde es geprüft, wurde es Probe

gefahren und jetzt ist es ein Automobil. Als der Islam

als Offenbarung fertiggestellt war, als ein Buch, als ein

Beispiel durch den Propheten Mohammed, wurde es

zum „Islam“. Es wurde eine komplette Art zum Leben.

So also war das Wort neu… aber nicht die Praxis

… nicht der Prophet… nicht die Anordnung von Gott…

nicht ein neuer Gott…nicht eine neue Offenbarung…

nur der Name, Islam. Wie ich vorher schon gesagt habe,

wer waren all diese Propheten? Sie waren alle Muslime.

Ein anderer Unterschied, den man nicht vergessen darf

ist, dass Mohammed im Gegensatz zu seinen Vorgänger

– nicht ausschließlich zu den Arabern oder seinem

eigenen Volk kam. Nein...deswegen ist der Islam nicht

eine Religion der Araber. Obwohl der Prophet Moham-

med, Sohn des Abdullah, in Mekka geboren wurde,

eine Stadt auf der arabischen Halbinsel, und ein Araber

durch Geburt war, brachte er den Islam nicht nur zu den

Arabern. Er brachte den Islam zu allen Menschen.

Obwohl der Koran auf Arabisch offenbart wurde,

vertreibt er doch jeden Hang oder jede Behauptung,

dass die Botschaft Mohammeds limitiert oder nur für Ar-

aber sei. Im heiligen Koran sagt Allah:

„Oh Mohammed,

du wurdest zu niemanden gesandt, als der gesamten

Menschheit.“ (Koran 21:107)

Als solches ist Mohammed der Letzte und die

Krone der großen Propheten und Gesandten vor ihm.

Die meisten Menschen wissen das einfach nicht.

Und seid ich Bezug auf den Koran nehme, um

meine Präsentation zu unterstützen, gebe ich Hin-

tergrundinformation zum Koran selbst. Zu aller Erst

beansprucht der Koran, dass er ein Produkt göttlicher

Offenbarung ist. Das ist es was vom allmächtigen Gott zu

Mohammed als Inspiration gesandt wurde.

Allah sagte:

„Weder spricht er aus Begierde. Es ist eine Offenba-

rung nur, die offenbart wird. (Koran 53:3-4)

Mohammed spricht nicht für sich selbst, seine

Ideen, seine eigene Ambition oder seine eigenen Emo-

tionen und Gefühle. Aber das ist eine Offenbarung,

die ihm offenbart wurde! Das ist der Bericht Allahs.

Deswegen wenn ich Dich von der Echtheit des Korans

überzeugen will, muss ich eines beweisen, dass es für

Mohammed unmöglich war, so ein Buch zu schaffen.

Ein weiteres was ich beweisen muss ist, dass es ebenso

unmöglich war für irgendeine menschliche Vertretung so

etwas zu kreieren. Lass uns darüber nachdenken.

Der Koran macht die Aussage

„dann setzen

wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte

(Uterus).“ (Koran 23:13)

Er erschuf den Menschen aus einem Klumpen Blut.

(Koran 96:2)