Previous Page  9 / 9
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 9
Page Background

Page 9

The Islamic Bulletin

Der Sinn des Lebens

herumlief und spielte, ohne Verpflichtungen? Wie lange

ist es her? Das war gestern! Ja. Und morgen wirst Du

sterben. Also, wie lange willst Du warten?

Der Islam bezeugt, dass der allmächtige Gott

der Gott ist, der Einzige, der einzige ohne Partner. Der

Islam anerkennt die Existenz der Engel, die mit der

Verpflichtung auf Enthüllung zu den Propheten gesandt

wurden. Sie brachten die Botschaft zu den Propheten.

Sie kontrollieren die Winde, die Berge, die Ozeane

und nehmen das Leben derjenigen, die von Gott zum

sterben beauftragt wurden. Der Islam bestätigt, dass alle

Propheten und Gesadten des allmächtigen Gottes, au-

frechte Männer waren. Und das sie alle vom allmächti-

gen Gott gesandt wurden, in Anerkennung der Tatsache,

dass es einen Tag des letzten Gerichts für alle Lebewesen

gibt. Der Islam anerkennt, dass alles Gute und alles Böse

nach Gottes Proportionen gemacht wurde. Zu guter

Letzt anerkennt der Islam, dass es auf jeden Fall eine

Auferstehung nach dem Tod gibt.

Der Islam ist wie ein großes Haus. Und jedes

Haus muss auf einem Fundament und auf Säulen gebaut

werden, damit es steht. Säulen und Fundament. Und Du

musst ein Haus mit Regeln bauen. Die Säulen sind die

Regeln. Und wenn Du Dein Haus baust, musst Du den

Regeln folgen.

Die fundamentalen Pflichten die jeden Muslim

obliegen, sind einfach und in nur fünf Regeln zusam-

mengefasst, den sogenannten 5-Säulen des Islams:

Glaube, Gebet, Fasten, Almosengebung, und Wahlfahrt/

Pilgerfahrt.

Die wichtigste Regel des Islams ist die Aufrech-

terhaltung des strickten Monotheismus, dass bedeutet

das es niemanden neben Gott gibt. Keine Gebete außer

zu Gott. Der Gläubige betet direkt zu Gott ohne Unter-

brechung durch Priester, Klerus oder Heilige. Du darfst

nichts über Gott sagen, zu dem Du kein Recht hast. Du

darfst nichts sagen: „Er hat einen Vater, einen Sohn, eine

Tochter, eine Mutter, einen Onkel, eine Tante oder Ku-

ratorium.“ Du darfst nichts über Gott sagen zu dem Du

kein Recht hast. Wenn Du so etwas bezeugst, urteilst Du

über Dich selbst. Du urteilst über

Dich selbst.

Entweder verurteilst Du Dich zu Frieden und Paradies

oder verurteilst Dich zu Verwirrung, Frustration, Höllen-

feuer und Bestrafung. Du urteilst selbst über Dich.

Also frag Dich, „Bezeuge ich, dass es nur ein-

en Gott gibt?“ Wenn Du Dich selbst fragst, dann sollte

Deine Antwort sein, „Ja, ich bezeuge.“ Dann frag Dich

die nächste Frage. Bezeuge ich das Mohammed, der

Prophet des allmächtigen Gottes ist? „Ja, ich bezeuge.“

Wenn Du das bezeugst, dann bist Du ein Muslime. Und

Du musst nicht verändern, was Du warst. Du musst nur

einige Veränderungen herbei führen – in Deinem Denk-

en und in Deinem Alltag.

Zu guter Letzt stelle ich Dir eine ehrliche und

direkte Frage: Hast Du verstanden was ich Dir gesagt ha-

ben? Wenn Du mit dem übereinstimmst was ich Dir ge-

sagt habe und bereit bist zum Islam konvertieren, dann

bist Du bereit ein Muslime zu werden. Um ein Muslime

zu werden musst Du zuerst die Shahada verkünden, das

Zeugnis. Diese verkündet den Glauben in die Einzigar-

tigkeit Gottes und die Akzeptanz von Mohammed als

Gottes Propheten.

la ilaha illa-llah, muhammadun rasulu-llah

Es gibt keinen Gott ausser Gott und Mohammed ist

sein Prophet.

Ich bezeuge das es nur einen Gott gibt.

Ich bezeuge das Mohammed Gottes Prophet ist.

www.islamicbulletin.org/purpose/shahada/sh_german.mp4

Möge Allah uns segnen. Möge Allah uns führen.

Ich möchte allen Nicht-muslimischen Lesern dieser Pub-

likation sagen: Seid sehr ehrlich zu Euch selbst. Denkt

über das nach was Ihr gelesen habt. Nehmt diese Infor-

mationen und verinnerlicht sie. Setzt Euch mit einem

Muslim zusammen und lasst Euch ein bisschen mehr

über die Schönheit des Islams erzählen. Mach den näch-

sten Schritt!

Wenn Du bereit bist den Islam anzuerkennen

und ein Muslime werden möchtest, wasch Dich bevor

Du formell ein Muslime wirst. Kenne den Islam. Lebe

den Islam. Und genieße die Freigiebigkeiten die Allah

uns beschert, den der Glaube ist nicht etwas, dass Du als

selbstverständlich betrachten kannst. Wenn Du Ihn nicht

in die Praxis umsetzt, wirst Du Ihn verlieren wie einen

Duft. Möge Allah uns führen. Möge Allah uns helfen.

Und ich bedanke mich für die Ehre, durch diese Pub-

likation zu Dir sprechen zu dürfen.

Assalamu Alaikum wa rahmatullahi wa barakatuh

[Arabisch für “Möge der Frieden mit Dir sein und auch

die Gnade Allahs und seine Segenswünsche.”]

Wenn Du ein Muslim werden möchtest oder

mehr Informationen zum Islam brauchst, schick uns bitte

eine Email an

info@islamicbulletin.org

oder besuche uns auf

www.islamicbulletin.org http://www.islamicbulletin.org/german/german.htm http://www.islamicbulletin.org/german/all_ebooks.aspx http://www.islamicbulletin.org/german/ebooks/introduction/mcd_german.pdf http://www.islamicbulletin.org/services/new_muslims/carla_german.html http://www.islamicbulletin.org/audio/german/German_Carla.mp3 http://www.islamicbulletin.org/purpose/german/flipping/index.html